Drei Fragen an… Alma Maja Ernst


Was machst du, wenn du nicht gerade das utopival mit deinem Talent bereicherst?

almaworkshopfotoIch folge meinem Herzen und versuche ganzheitlich (/in Verbindung mit dem Ganzen) und zum Wohl aller zu leben. Konkreter: Ich arbeite v.a. als Tanzlehrerin, Schauspielerin, Sprecherin und Autorin. Es ist mir ein großes Anliegen, umweltpolitische, soziale und zwischenmenschliche Themen in meinen Projekten (z.b. Kurzhörspiele, Romane, Theaterstücke) für den Zuschauer/ -hörer erlebbar werden zu lassen, Impulse für konkrete Veränderungsmöglichkeiten im Alltag zu geben und den Glauben an die eigene Kraft zu stärken. So handelt z.B. mein jüngstes Projekt (ein Kurzhörspiel) von unsrem Umgang mit Plastik und mein Märchen “Der kleine schwarze Vogel”, mit dem ich auch interaktive Lesungen an Schulen anbiete, vom Verlust von Stimme und Identität und dem spannenden Weg, sich zu finden.

Wenn deine Utopie für eine Gesellschaft von morgen schon heute lebendig wäre, dann…

…würden wir alle unsrem Herzen folgen, ganzheitlich (/in Verbindung mit dem Ganzen) und zum Wohl aller leben: JedeR lebt authentisch, teilt seine/ihre Träume mit den andren, arbeitet beständig an sich/ seiner menschlichen Entwicklung (“Persönlichkeitsentwicklung”), wächst behutsam über seine eigenen Grenzen hinaus, geht mit wachen Augen und Ohren sowie offenem Geist und Herzen durch die Welt und ist mit sich und den anderen in aufrichtigem Kontakt.

Welche ganz praktischen 5 Schritte dahin gibt es, die jede*r im Alltag umsetzen kann?

  1. Sei du selbst. Frag dich “Wer bin ich?” und lerne dich selbst kennen! Das kannst du in jeder Minute tun, spielerisch konzentriert und frei. Um du selbst zu sein, ist es notwendig, dass du dich selbst ernst nimmst. Wenn jemand was von dir will, kannst du dann auch mal “nein” sagen? Nimmst du dich wahr und ernst? Weißt du, was du brauchst? Was sind deine Bedürfnisse? Wie viel Rückzugsraum brauchst du? Wie viel Verantwortung kannst du tragen? Erfüllst du nur ein Bild, das du von dir hast, oder bist du du selbst? Wie viel Essen brauchst du? Was und wieviel davon brauchst du wirklich? Spüre diesen Fragen im Alltag liebevoll nach – viel Spaß!

  2. Liebe und achte dich selbst, sei in Verbindung mit dir! Du kannst z.B. jedes Mal, wenn du deinen Schlüsselbund in der Hand hast, sagen oder denken “Ich liebe mich aus ganzem Herzen, wie ich bin.” – Mach das eine Weile und du wirst staunen, was passiert!

  3. Hör den anderen aufrichtig zu. Bei Meinungsverschiedenheiten geht es selten um die Sache, sondern v.a. um die “Beziehungsebene”. D.h. z.B. darum, dass wir eine Vorstellung von der Welt haben und uns damit manchmal so stark identifizieren, dass wir daran festhalten “müssen”. Meine Erfahrung ist, dass es allen Gesprächspartnern und auch der Sache/ dem Thema mehr dient, den Menschen hinter seinen Entscheidungen, seine Ängste und Persönlichkeit kennenzulernen anstatt über Meinungen zu diskutieren.

  4. Sei die Veränderung, die du dir für die Welt wünschst. Persönlichkeitsentwicklung ist ein Abenteuer! Es gibt tolle Kurse. Und hey: Der Weg ist das Ziel, also sei jetzt schon zufrieden damit, wie du bist, auch wenn du an dir arbeitest.

  5. Nichts ist wert, getan zu werden, was nicht aus Freude oder Liebe getan wird. Wenn du etwas tust, weil du denkst “ich muss aber Geld verdienen wegen der Miete”, dann lerne, etwas an der Tätigkeit zu finden, was du lieben und gern tun kannst nach dem Motto “Ich kann nicht alles tun, was ich will, aber ich kann alles wollen, was ich tue.”

Und unsere obligatorische Plus1-Frage: Wieso bist du beim utopival dabei?

Weil ich es genieße, in Gemeinschaft von Menschen zu sein, die mir in Geist und Herzen ähnlich gesinnt sind, und weil ich auf dem Utopival Inspiration sein und finden möchte.